Bis zur wirtschaftlichen Demokratisierung

Komplementärwährungensysteme, solidarische Wirtschaft, Altermondialismus…

Definitive Abbruch meines Bloges auf Deutsch

Entschuldigen Sie dafür, dass während 2,5 Jahre ich niemals den Inhalt dieses Bloges aktualisiert habe…

Ich möchte Ihnen auch aussprechen, dass zukünftig ich die deutsche und französische Versionen meines Bloges nicht mehr aktualisieren werde:  eine der Gründe, wegendessen ich habe aufgegeben zu schreiben, ist das, dass es zu viele Zeit nimmt, denselben Inhalt auf 6 Sprachen zu vorbereiten, und, als ich an die Antworten der Leser dachte, schien es mir besser, mich nur auf solchen Versionen mit mehreren Antworten zu konzentrieren.  Ich werde auf Englisch, Japanisch, Koreanisch und Spanisch schreiben, also ich bitte Ihnen darum, eine der anderen Versionen zu lesen…

Einschätzend Ihre Aufmerksamkeit, begrüße ich herzlich.

Miguel Yasuyuki Hirota

Verfasser des Bloges « Bis zur wirtschaftlichen Demokratisierung »

April 14, 2010 Posted by | Uncategorized | 1 Kommentar

Meine Europareise

Diesen Monat habe ich ein Paar Länder in Europa besucht, um mehr über die Komplementärwährungssysteme und/oder andere ähnlichen Themen zu lernen. Ich werde meine Erfahrungen kurz und chronologisch beschreiben.

Ich war in Zurich, die Schweiz angekommen, um das Moneymuseum, ein der wenigen Plätze weltweit, wo man Forschungen über die historische Geldsysteme macht (Notiz: dieses Museum wird nur am Dienstag nachmittags geöffnet!), zu besuchen. Ich habe gelernt, dass die Sunflower Foundation , die diese Institution unterhält, die Veranstaltung des Money Forums 2010 vorhat, wo die Spezialisten dieses Themas ihre Meinungen austauschen werden. Am Abends hatte ich die Chance, zu einem Vortrag über die römischen Münzen teilzunehmen, denn diese uns erzählen, weil Julius Cesar getötet werden musste (denn der Senat ihm mochte nicht), und ich hatte viele Neugierigkeit über die Botschaft dieses Austauschmittels.

Am nächsten Tag ging ich nach Lausanne, um mich mit Herrn François de Siebenthal zu treffen, der in verschiedenen Teilen der Welt gesellschaftliche Kreditsysteme einführt(Klicken Sie hier, um mehr darüber zu lernen). Die erste Initiative, sagte er, wäre in Madagaskar geboren, um Kredite für Irrigationssysteme, für Wohnungen, für Kirchen und für Kulturzentren in Komplementärwährung zu geben, und er hat mir gesagt, dass diese schon ein gute Erfolg sei. Er erwähnte auch die Wichtigkeit des Grundeinkommens und betonte, dass seine Projekte auch dafür Beiträge machten. Eine andere interessante Rede war, dass nach ihm die Schweizer mehr Kontrol über ihre Nationalbank als ihre Nachbar in der Eurozone haben, und er zeigte mir seinen Stolz über ihre nationale Autonomie.

Danach ging ich nach Lille, Frankreich um zu einer Konferenz über das SOL-Projekt  teilzunehmen.  Es ist ein System von elekronischen Geld, der als eine fortgeschrittene Form der Nachbarschaftshilfe und auch als ein Kundenbindungsmittel zwischen Akteure der solidarischen Wirtschaft funktioniert. Die Konferenz begann mit einem einführenden Vortag von Herrn Philippe Derruder, der sagte, dass unser Geldsystem weder für unsere Umwelt noch für die humanische Aspekte erfolgsreich sei, und erklärte, dass das Geld nur eine “über das gesellschaftliche Vertrauen basierte Beziehung,” sei, und beschuldigte die “Illegimität der Geldschaffung von dem Finanzsekteur” heute und abschloss, dass die Komplementärwährungen ein Mittel für die wirtschaftliche Autonomie seien. Frau Celina Whitaker, vom SOL-projektteam, gab eine generelle Präsentation über die Komplementärwährungssysteme und auch über das Seine, und nachdem gab es eine Stadtführung zu verschiedenen Pläzten, die SOL annehmen (ein Lader vom Fairer Handel, ein Verein, dass die verteilte Benutzung der Fahrräder förscht etc.). Heutzutage seien 1 500 Karten in Nord-Pas-de-Calais herausgegeben, und die Herausforderung sei das, wie man dieses System nach dem Ende der Experimetationsperiod am Dezember 2008 forzusetzen kann.

Das letzte Reiseziel war Madrid, Spanien wo ich einen generellen Vortrag über die Komplementärwährungen gab. Herr Jaap Vink vom Strohalm (ein niederländische Verein) hat eine Präsentation über solche Projekte gegeben, die diese Stiftung durchgefürt hat, z.B. 33 (Circuit of Consumers and Commerce), ein vom öffentlichen Geld gestütze Austauschsystem, die schon in Porto Alegre, Brasilien als Compras  mit 575 Unternehmen und mit dem Umlauf von R$410 000 (umgefähr 160 000 euro oder US$ 227 000) funktionniert, auf Produkte basierte Systeme in Mittelamerika (Honduras und El Salvador, klicken Sie hier, um mehr darüber zu lernen) und Fomento in Fortaleza, Brasilien (klicken Sie hier, um den Mechanismum zu verstehen). Nach meiner Präsentation sprach Frau Stefania Strega aus den Kanaren, dass das Gelt in der Naturwelt wie das Nitrogenium umlaufen sollte, und betonte die Wichtigkeit der holistischen Vision. Einige bestehenden Initiativen vom Banco del Tiempo (Zeitbank in Spanien, auf Spanisch), z.B. eine für Familien mit Problemen und eine andere für die Jugendlichen, waren vorgestellt und ich war überzeugt, dass diese noch viel wachsen würden.

Am nächsten Tag lernte ich über andere interessanten Phenomenen in Spanien, z.B. die Portalseite über die solidarische Wirtschaft  mit vielen Informationen auch aus Lateinamerika, Economistas sin Frontera(Wirtschaftler ohne Grenzen) und http://www.noticiaspositivas.org (spanische Version der britischen Webseite www.positivenews.org.uk) und eine solidarische Bank coop57. Ich war von diesem Dynamismus eingedrückt und hoffentlich hätte ich die Chance, dort zu wohnen, um noch näher mit Ihnen zu arbeiten…

Oktober 31, 2007 Posted by | Reisen | 35 Kommentare

Besuch zu Wörgl, Österreich

Erinnerungen im StadtmuseumDas Unterguggenberger InstitutFrau Veronika SpielbichlerDie Statue Michael Unterguggenbergers am RathausDer Meilenstein

Am 03.11.2006 besuchte ich das Unterguggenbergerinstitut in Wörgl, Tirol, Österreich und hatte ein Gespräch mit Frau Veronika Spielbichler über die historische Erfahrung der „Arbeitswertscheine“ im 1930er Jahren und über die heutige Projekte.

Das, was ich vor allem bemerkte, wenn ich am Bahnhof Wörgl ankam, waren die Meilensteine. Der 01.01.0001 AD ist willkürlich gewählt, als der Tag, wenn €1 mit 3% pro Jahr von Zinseszin deponiert ist, und die historische Ereignisse(Z.B. Zerstörung Jerusalems, Konzil von Nicäa, Die Eroberung von Konstantinopel von die Türken und Sturm auf die Bastille eröffnet französische Revolution), werden immer mit dem Betrag gezeigt, wieviel dieser €1 bisher gewachsen würde(am Ende kann man sogar nicht sagen, wie diese Nummer man aussprechen soll). Natürlich werden die Veröffentlichung des Buches „Die Natürliche Wirtschaftsordnung”(Buch / Meilenstein) im Jahr 1916 von Silvio Gesell und die Ausgabe der „Arbeitswertscheine“(mehr darüber später erzählt) im Jahr 1932 in dieser Serie eingeschlossen, um die Wichtigkeit der monetären Reform zu betonen.

Nachdem ging ich zum Unterguggenbergerinstitut, wo Michael Unterguggenberger früher wohnte. Frau Spielbichler bracht mich zum Stadtmuseum, um mir Fotos, Veröffentlichungen und andere Erinnerungen dieser historichen Erfahrung zu zeigen. 1932 gab Michael Unterguggenberger als Bürgermeister Wörgls sogenannte „Arbeitswertscheine” aus, um die locale Wirtschaft aufzufordern, und diese waren, sehr, sehr erfolgreich, überall wegen ihrer “Verälterung“(man würde 0,1 Schilling Stempel für eine 10-Schilling-Note kaufen, wenn man eine Note bis zum nächsten Monat hältet, also verliert monatlich die Note 1% ihren Nennwert). Obwohl diese Erfahrung von der österreichen Autoritäten im nächsten Jahr verboten war, ist sie noch heute als der größten Erfolg der Theorie Silvio Gesells bekannt.

Aber es ist noch wichtiger, dass es nicht nur historisch sei: Frau Spielbichler sagte mir ein bischen auch über den heutige Zustand in Wörgl. Diese Meilensteine, nicht nur von der Stadt(mit der Botschaft heutigen Bürgermeisters) sondern auch durch der Bank finanziert, die jene Initiative in 1930er Jahren unterstützte, sind eine gute Prüfung, dass die lokale Gemeinschaft noch heute sich an dieses Ereigniss erinnert. Das Institut sammelt Informationen über heutige Erfahrungen in Europa an, gibt Beratungen zu solchen, die ähnlichen Initiativen durchsetzen wollen, und spielt eine wichtige Rolle in der Einsetzung von I-motion, eine lokale Initiative, um Jugendlichen für soziale Tätigkeiten zu engagieren. Sie sagt mir, dass 2007 das „Freigeldjahr” sein werde und dass verschiedene Veranstaltungen(Ausstellungen, Theater…) gegeben werden.

(Errata: die Bank, die die Meilensteine finanzierte, ist nicht dieselbe, die die Initiative im Jahr 1932 unterstützte, sondern eine andere:  Vielen Dank, Frau Veronika Spielbichler, für diese Information!)

Es ist für mich sehr schön, dass so viele Leute sich noch an dieses historische Ereigniss erinnert. Ich wünsche ihnen Alles Gute und weiteres Wachstum dieser Bewegung.

November 7, 2006 Posted by | Reisen | Hinterlasse einen Kommentar

Die Konferenz “Monetäre Regionalisierung” in Weimar, Deutschland

Die internationale akademische Konferenz „Monetäre Regionalisierung – Regionalwährungen als Katalysatoren einer endogenen Regionalentwicklung“ fand am 28 und 29 September in Bauhaus-Universität Weimar, Deutschland statt, wozu mehr als 250 Teilnehmer nicht nur von Europa, sondern auch von Argentinien, Australien, Indien, Indonesien, Iran, Japan, Korea, Neuseeland und Südafrika kamen. Deutsche und internationle Forscher, die die Lokalwährungen als ein Werkzeug für die autonome Entwicklung in jedem Gebiet sehen, gaben verschiedene und unbezahlbare Vorträge.

Der erste Tag sollte mit Bernards Lietaer’s on-line Vortrag anfangen, der die Lokalwährungen als Teil der „Komplementärwährungen“ aus taoistischem Standpunkt von Zin-Zang einstufte, aber die schreckliche Internetanschluß machte es notwendig, dass Margrit Kennedy, die jahrelang mit Lietaer gearbeitet hat, seine Stelle nehmen sollte. Er (eigentlich sie) sagte, dass Yang männliche Werte wie Konkurrenz und Expansionspolitik symbolisiere, während Yin weiblich wie Gleichheit und Nachhaltigkeit darstelle, und dass die Rolle der Komplementärwährungen sei, den fehlenden Yin zu erfüllen, denn unser Wirtschaftssystem heute nur von den offiziellen Währungen, die Yang fördern, verwaltet werde.

Danach wurden historische Beispiele in Europa und USA gegeben. Jérôme Blanc, von Université Lumière Lyon, Frankreich, erklärte, dass diese Lokalwährungen von anderen Akteuren (wie Rathäuser, Vereine, lokalen Unternehmen und Banken) für die Promotion der lokale Wirtschaft oder seiner autonomen Entwicklung herausgegeben würden, dass die regionale Banken ihre eigenen Währungen in Frankreich und Deutschland auf ihrer frühen Phase der Industrialisierung herausgäben, und dass es von 19. bis 20. Jahrhundert eine Anzahl von Initiativen gäbe. Loren Gatch, vom University of Central Oklahoma, USA, erwähnte, dass ähnliche Praktiken auch 1930s während der Weltwirtschaftskrise dort gefunden würden und betonte die Wichtigkeit, um die Lokalwährungen als ein Mittel für den Eigennutz jedes Individuums und/oder jeder Firma zu konzipieren.

Dann folgte zwei Vorträgen über das Rahmen von „Gebieten.“ Roger Lee, von University of London, erzählte über die Wichtigkeit, die „wirtschaftliche Geographien“ zu behalten, die unter dem Druck der heutigen Globalisierung seien, weil die Wirtschaften eher in solche Zonen verhaltet werden, als auf dem Niveau jedes Nationalstaates. Robert Musil, vom Universität Wien, Österreich, zeigte sein auf die Vernetzungstheorie basierte Studium und sagte, dass die reiche Gebiete tendieren, ärmer Regionen zu herrschen und dass diese anderen Arten der Komplementärwährungensystemen für andere regionale Aktivitäten gebraucht werden, von gegenseitig-Hilfe bis zur Finanz. Und Nigel Thrift, von Warwick-University, Großbritannien, sagte, dass wir ein andere Finanzsystem haben müssen, das die gesellschaftliche Aspekte sowie die regionale Entwicklungen sorge, den unsere Gesellschaft heute immer mehr vom finanziellen Kapital kontrolliert werde.

Der zweite Tag begann mit Martina Schäfer, von der Technischen Universität Berlin, über den REGIO (regionale Währungen)-Initiativen, die in die letzten vier Jahre als ein Mittel in Deutschland entstanden sind, „Lokal-Kaufen-Wirtschaft“ zu schaffen und gemeinnützige Aktivitäten zu fördern, und sie zeigte ein Paar Hauptpunkte für den Erfolg von REGIO. Jonathan Warner, von Dordt-University, Iowa, USA, folgte ihr, um vom letzten Trend der Lokalwährungsbewegungen in USA zu erzählen.

Mehrere etablierte Wirtschaftswissenschaftler gaben auch ihre Analysen über die Lokalwährungen. Wolfgang Cezanne, von Cottbus Universität, zeigte seine Forschung über diese sowie über das von Silvio Gesell(1862-1930) vorgeschlagene „Verschwunggeld.“
Gerhard Rösl, von Regensburg Universität, die einmal für die Deutsche Bundesbank arbeitete, erzählte, dass er zugunsten dieser Initiativen sei, obwohl er auf seiner Effektivität auf der regionalen Wirtschaft skeptisch ist. Und Henning Osmers, von Universität Oldenburg, Deutschland, erklärte, wie die währungspolitische Politik von regionalen Währungen beeinflußt wird.

Mehrere wirkliche Praktiken wurden am Nachmittag präsentiert. Peter North von Liverpool-University, Großbritannien, sagte über diese Bewegung in Ungarn erzählt, und nachdem folgte Athanasia Kyunghee Chun von Daejeon-University, Korea, die den Überblick über diese Bewegung in diesem asiatischen Land sowie auf Hanbat LETS, in dem sie verwickelt worden ist, gab. Gill Seyfang, von East Anglia University, Großbritannien, sagte, dass die Timebanksysteme in diesem Land eine komplementäre rolle mit LETS spielen.

Auf dem letzter Teil gab Stephen DeMeulenaere, der jetzt in Bali, Indonesien als Angestellter eines niederländischen Vereines Strohalm wohnt, um für die Promotion der Gemeindewährungen zu arbeiten, mehrere Beispiele in Südöstlichem Asien und anderen Teilen der Welt. Dann zeigte Barbara Roßmeißl ihre Analyse auf RGT-Bewegung in Argentinien, und Heloisa Primavera, von der University of Buenos Aires, erzählte von ihren Colibri-Projekten in Argentinien und Brasilien.

Ich war stark von der Tatsache eingedrückt, dass die meisten Teilnehmer das Bewußtsein teilten, dass wir die Lokalwährungen und andere Systeme schaffen müssen, um gesellschaftliche und wirtschaftliche Problemen zu überwinden, weil sie eng mit unserem Geldsystem verbunden werden. Die Ergebnisse dieser Konferenz werden bald auf Englisch und Deutsch veröffentlicht werden.

Oktober 9, 2006 Posted by | Konferenser | Hinterlasse einen Kommentar

WIRBANK: eine schweizerische Initiative, kleinen Unternehmen zu helfen

Es gibt Leute, die missverstehen, dass die Lokalwährungen und andere Initiativen nicht für die Geschäftswelt seien: die 1934 gegründete WIRBANK in der Schweiz ist ganz erfolgreich, kleinen Unternehmen zu helfen, denn sie ihnen billige Kredite in ihrer eigenen Komplementärwährung(WIR) gibt.

Die Bank wurde in derselben Epoche geschaffen, wenn die Schweizer immer noch viel von der Weltwirtschaftskrise erlitten. Es gab Personen, die schon Gesell's Idee des "Freigeldes"(mehr darüber) wussten, und sie gründeten einen Abrechnungskreis, der sich später in eine kooperative Bank entwickeln wurde. Man benutzte WIR statt schweizerischen Frankens (CHF) als sein Tauschmittel, denn der Kreislauf des konventionellen Geldes nicht genug war. Obwohl die WIRBANK 1948 aufgab, an Gesells ursprüngliche Idee der "Demurrage" zu kleben, dient sie immer noch für kleinen Unternehmen in der Schweiz.

In der Regel können nur kleine Unternehmen an dieser Kooperative teilnehmen. Sie benutzen WIR (zu CHF gleichwertig) zusammen mit CHF, wenn sie mit anderen Mitgliedern der WIRBANK tauschen(zum Beispiel, WIR 30 + CHF 70). Außerdem können sie Kredite auch in WIR haben, dessen Zinsfuß niedriger als dieselbe in CHF ist, weil die WIRBANK WIR von selbst schaffen kann, während sie der Zenralbank den Zins bezahlen muss, also bieten sie Kredite, zum Beispiel, mit 2% Zins in WIR und 5% in CHR, wenn der offizieller Zins 3% ist.

Ein anderer Vorteil für die Mitglieder der WIRBANK ist die Zunahme ihrer Kunden: Man kann nicht nicht-Mitgliedern (riesige, und/oder fremde Firmen) in WIR bezahlen, deshalb haben die WIR-Mitglieder den Vorteil, andere Mitglieder anzuziehen. Auf diese Art schaffen sie einen Kreis, wo ihre Kaufkraft bleibt, ohne über die Grenze zu fließen.

Eine Umfrage erweist sich, dass die WIRBANK wirtschaftliche Höhen und Tiefen ausgleicht, also spielt sie die komplementären Rolle zur konventionellen Wirtschaft (mehr darüber nächsten Mal). Die WIR-Mitglieder tauschen mehr in WIR, wenn die schweizerische Wirtschaft wankt, während sie während des Booms weniger in Wir tauschen, deshalb haben sie nicht so viele Angst vor wirtschaftlichen Rezessionen. Vielleicht würden wir viel von mehr als 70 Jahre ihrer Geschichte lernen können…

Ein Buch über WIRBANK(auf Englisch)

Juni 3, 2006 Posted by | Pratiken | Hinterlasse einen Kommentar

Open Money(Offengeld) Manifesto

Es gibt Begriffe, auf denen unsere heutige Gesellschaften basiert werden, wie Demokratie, Menschenrechte und Freiheit. Die Entstörer dieser Werte laufen Gefahr, von der internationalen Gemeinde verurteilt zu werden, während NGOs und andere Befürworter die Wahrscheinlichkeit haben, Unterstützungen von der Welt zu erhalten.

Das Open money Manifest(auf Englisch) ist ein guter Antrag auf das wirtschaftliche Reich von dem, was die moderne Welt bisher erreicht hat. Es fängt mit einigen Zitaten von der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte an, die 1948 bei Vereinigten Nationen adoptiert wurde, und warf Fragen über die Echtheit unseres aktuellen Währungssystems auf.

  • Undemokratisch verwaltet: Geld ist ein Werkzeug, das alle brauchen, aber gegenwärtig wird es von privaten Banken verwaltet, die sich entscheiden, wer Kredite machen können = Projekte beginnen können.
  • Kostspielig: Die Geldverleiher sind verpflichtet, den Zinseszins oben auf dem Grundkapital zu bezahlen, während die Gewinne nur in Taschen von einigen Händen gehen.
  • Hortbar: Die Träger des Geldes können ihr Geld wie lang als möglich zurückziehen, und das stagniert den Geldkreislauf und stört auch jene, die wirklich in Geldbedürfnis sind.
  • Ungerechtig: die genaue Existenz des Zinseszinses erhöht den Vermögenswert der Wohlhabenden aus Kosten der gewaltigen Mehrheit von den Armen (siehe Kennedy, mehr darüber zu lernen)
  • Unnachhaltig: unser aktuelles Währungssystem wird bestimmt, früher oder später bankrott zu gehen, weil es ewig einen exponentiellen Wuchs verlangt

Kurz, unser Währungssystem ist undemokratisch und berücksichgt keine Menschenrechte noch Freiheit.

Es ist uns wichtig, uns daran zu erinnern, dass das Währungssystem nicht ein natürliches Gesetz sondern eine Konvention ist, die für menschliche Bedürfnisse arrangiert war und immer noch werden kann. Deshalb sollten wir es revidieren, wenn wir wollen, dass unser Tauschmittel unsere Werten dienen…

Mai 22, 2006 Posted by | Geldtheorien | 2 Kommentare

Chiemgauer in Deutschland: eine neue Währung, um die wirtschaftliche Autonomie der Region wiederzuerlangen

Die Globalisierung, die auf Kosten der Mehrheit nur Wenigen in der Welt bereichert, gibt den Anlass zu zahlreichen Gegenbewegungen und es gibt weitsichtige Leute, die herausgefunden hat, dass ein andere Währungssystem vielleicht eine wesentliche Änderung in unserem sozioökonomischen System geben wird. Dieses Mal würde ich gern eine interessante Initiative darstellen, die in einer winzigen Gemeinde nicht weit weg vom wunderbaren Experiment in 1930s stattfindet.

Prien am Chiemsee, einige 80 kms zum Osten von München, ist ein bayrisches Ferienort, wo Tausende von Touristen ihre Sommerurlaube bei Chiemsee verbringen. Christian Gelleri, der Lehrer der Wirtschaftswissenschaft zu dieser Zeit in einem lokalen Gymnasium mit Erkenntnis über Gesell, Wörgl und andere verwandte Themen, hatte die Idee, einen Lehrplan im Herbst 2002 zu halten, um eine lokale Währung zu starten. Sechs Schülerinnen zeigten Interesse daran, dieses Projekt teilzunehmen, und das Chiemgauer-project fang den nächsten Januar an.

Dieses System war konzipiert, um eine „win-win“ Beziehung zwischen Vereinen, Verbrauchern und lokalen Unternehmen zu schaffen. Jeder Schauspieler hat den folgenden Vorteil, und dieses Tauschmittel fördert lokale Herstellung und Verbrauch.

* Vereine: sie kaufen 100 Chiemgauer (=€100) um €97 und weiterverkauft es zu Verbrauchern um €100, also sie verdienen deshalb €3, um ihre eigene Tätigkeiten auszugeben.
* Verbraucher: sie kaufen 100 Chiemgauer um €100 und gibt es bei lokalen Läden um seinem Nennwert, also sie spenden den 3% von ihrem Verbrauch ohne zusätzliche Ausgaben für lokalen Vereine.
* Lokale Unternehmen: sie nehmen 100 Chiemgauer an und gibt es für andere lokale Unternehmen aus oder lösen es um €95 ein, also sie bezahlen den 5% von Kommission. Der 5% von Kommission kann als eine Reklamegebühr betrachtet werden und sie können mehr Verbraucher anziehen, die ihrer Gemeinde helfen wollen.
* Chiemgauer-Büro: es verkauft 100 Chiemgauer um €97 und lösen es um €95 ab.  Der Unterschied von €2 wird für die Verwaltung dieses Systems ausgegeben.

Chiemgauer ist erfolgreich in der Erhöhung sowohl der Anzahl seiner Benutzer als auch des Umsatzes von lokalen Unternehmen. Jetzt nehmen 700 Verbraucher und 380 Unternehmen diesem System teil und der jährliche Umsatz beziffert sich auf 720,000 Chiemgauer(Siehe hier, um mehr darüber zu lernen). Man erwartet weiteres Wachstum mit der Einführung der Chipkarte und dieses Experiment erhält mehr und mehr Interesse aus ganz Deutschland und vom Ausland.

Mai 16, 2006 Posted by | Pratiken | 1 Kommentar

Eine Lokalwährung, um die örtliche Wirtschaft in Österreich wieder zu beleben

Die Überliegegeldtheorie Gesells wird kaum erzählt, ohne sich auf die erfolgreiche historische Erfahrung zu beziehen, die innerhalb der Weltwirtschaftskrise in Wörgl, Österreich stattfand. Dieses Mal würde ich Ihnen gern zeigen, wie dieses Währungssystem wirksam wirkte, um der wirtschaftlichen Besserung dieser Gemeinde in Tyrol zu helfen.

Diese kleine Stadt, wie überall in dieser Periode, litt an der Rezession: Im Frühling 1932 waren 350 Personen arbeitlos in einer Stadt mit einer Bevölkerung von nur 4.216 und mehr als 200 von ihnen waren schon ohne Arbeitslosigkeitsversicherung. Die Steuereinnahmen ließen nach und zwar das Rathaus war auch am Rande der Bankrott. Dann entschied sich der Bürgermeister Michael Unterguggenberger im Juli 1932, "Arbeitswertscheine" als eine Lokalwährung herauszugeben, um diese Notlage loszuwerden.

Die Scheine von 1, 5 und 10 Schillingen wurden durch dem Rathaus gedruckt und bezahlt als Gehalt für Bauarbeiter. Jeder Schein lief jeden Monat ab, und eine Briefmarke von 1/100 seines Nennwertes war erforderlich, um ihn wieder gültig zu halten. Das bedeutet, dass Ihrer "Arbeitswertschein" von €10 nur bis zum 31.05 gültig ist, wenn Sie ihn heute (am 09.05) empfangen, und es ist Ihnen erforderlich, eine Briefmarke vom €0,10 zu kaufen und sie auf diesen Schein einzufügen, wenn Sie ihn bis zum Ende dieses Monats ausgeben können nicht. Deshalb wurden die Träger dieser Lokalwährung ermutigt, diese Scheine auszugeben eher als sie bei sich zu horten, und das belebte die wirtschaftlichen Tätigkeitenn in Wörgl wieder. Die durchschnittliche Geldmenge von nur 5.490 Schillingen schuf mehr als 2,5 Millionen Schillinge Transaktionen bloss während ein bisschen mehr als ein Jahr, erlaubend, dass das Rathaus mehr als 100.000 Schillinge für den Tiefbau ausgäbe, und die Arbeitslosigkeit verminderte sich um 1/4. Es gab sogar Leute, die anboten, Steuer im voraus zu bezahlen(würden Sie dasselbe machen, wenn Sie reich genug waren?), denn sie so wohlhabend waren.

Dieser Boom einer parallelen Währung erschreckte aber die zentrale Autorität in Wien und Wörgl musste den Kreislauf dieser wunderbaren Währung im September 1933 anhalten: dieser Erfolg wurde trotzdem in verschiedenen Medien berichtet und bewies, wie wirksam die Theorie Gesells ist. Jetzt arbeitet das Unterguggenberger Institut, Materialien in diesem Zusammenhang zu sammeln und fördert die heutige lokale Initiative "I-motion." Er erhält viele Besuche von jenen, die in Deutschland für die "Regio"(regionale Währungen, nächstes Mal präsentiert zu werden)-Pratiken arbeiten.

Mai 9, 2006 Posted by | Pratiken | Hinterlasse einen Kommentar

Was ist Demurrage, alias negativer Zinssatz?

Es ist jetzt eine klare Tatsache, dass das heutige und auf dem positiven Zinsenzins basierte Währungssystem eine riesige Hürde gegen unseren nachhaltigen Lebensstil sowie unsere wirtschaftlichen Aktivitäten ist. Silvio Gesell (1862-1930), ein deutscher/argentinischer Händler und Wirtschaftswissenschaftler, ist eine bemerkenswerte Person, die in seinem Haupwerk „die Natürliche Wirtschaftsordnung“ vorschlug, wie man dieses Paradigma reformieren kann.

Er beginnt sein Argument mit der Tatsache, dass das Geld im Vergleich zu anderen Gütern eine privilegierte Position genießt. Im allgemeinen verlieren die Waren mit dem Gang der Zeit an Wert und man kann Zeitung von gestern oder einjährige Äpfel nicht verkaufen, während man sein Geld ohne Verlust so long horten kann, als man wünscht (wenn es keine Inflation gibt: Seien Sie davon bewusst, dass Deutschland damals Goldwährung hat, wenn er dieses Buch schrieb), erlaubend, dass die Träger der Banknoten den Zinseszins verlangen, wenn sie jemandem mit Bedürfnis sein Geld leihen. Je mehr Geld man hat, umso mehr Gewinn kann man durch diese Finanzierung verdienen, ermöglichend, dass die Superreiche nur von solchem Einkommen leben können, während die meistern Armen für solche Leute beitragen müssen.

Was war also Gesells Idee?: „Um das Privileg des Geldes abzuschaffen“. Man zieht das Geld den Gütern vor, wenn man den Wert sparen, weil das Geld gleich bleibt, deshalb ersinnte er, den Trägern der Banknoten eine bestimmte Menge von „Demurrage“(Liegegeldgeführ) regelmäßig zu verlangen, um das Horten des Geldes zu hindern(zum Beispiel, um jeden Monat einen Stempel von ein-Hundertstel des Nennwertes zu setzen: mehr darüber in nächstes Mal dargestellt.)

Dies wird dem finanziellen System eine grundsätzliche Veränderung geben, denn es den Entleihern ganz hilfreich ist: Die Geldverleiher sehen ihre Tat als ein Mittel, um das Leiden am währungspolitischen Verlust der Demurrage zu vermeiden, statt der Erhöhung ihres Vermögenswerts, und sogar wird die Kredite mit negativen Zinsen möglich sein, wenn die Demurrage hoch genug ist: Falls die Gebühr 1% pro Monat ist = ungefähr 11,4% pro Jahr, wird es besser sein, um US$1.000 zu leihen und um nur US$950 nächstes Jahr zu erhalten, als um es zu Hause zu horten und mehr als US$100 zu verlieren. Der negative Zinssatz wird mehr Chancen zu solchen Unternehmen geben, die nicht wegen ihrer niedrigen Rentabilität bis jetzt finanziert worden sind, mehr Leute werden den Zugang zu Krediten haben = mehr Freiheit, das Projekt zu wählen, das man will, und infolgedessen wird unsere Wirtschaft demokratischer verwaltet werden.

Obwohl Gesell 1930 starb,ohne irgendeinen Fall überhaupt zu sehen, wo seine Theorie angewandt werde, beweist die nachfolgende Geschichte, dass er recht hatte. Nächstes Mal werde ich mich mit einem historischen Erfolg beschäftigen.

Mai 4, 2006 Posted by | Geldtheorien | 2 Kommentare

Zinssatz und langfristige Projekte

Der aktuelle Zinseszins ist verantwortlich nicht nur für das, was ich im letzten Artikel dargestellt habe, sondern auch für den willkürlichen Geltström in kurzfristige Projekte, während jene mit einem längeren Zeitraum es ganz schwierig findet, genug finanziert zu werden. Stefan Brunnhuber, ein anderer Deutscher, der diese Frage geheftet hat, gibt ein klares Bild darüber in seinem Buch "Wie wir wirtschaften werden."

Sagen wir, dass Sie eins von zwei Projekte zu wählen haben: zu welchem Projekt würden Sie investieren?

a) ein € 10 Kiefer, der zum €100 in 10 Jahren wachst

b) ein € 10 Eichenbaum, der zum €1 000 in 100 Jahren wachst

Dies erklärt, warum die Unternehmer in China hineingehen, um neue Fabriken aufzustellen, weil man mit baltigem Gewinn rechnen kann. Die langfristige Projekte wie Wiederaufforstung und Ausbildung sind unwahrscheinlich, die Aufmerksamkeit der Geschäftswelt zu rufen, weil sie in diesem Rahmen nicht gewinnbringend sind.

<>Aber dieses Paradigma wird eine wesentliche Änderung sehen, wenn der Zinssatz sich verändert: die künftige Vermögenswerte können geschätzt werden, statt an Wert verloren zu haben, falls es einen negativen Zinssatz geben sollte. Wird der Kiefer wert sein € 162,89 statt € 61,39 und der Eichenbaum € 131,501.26 statt € 7,60 mit 5% negativen Zinssatzes.  Dies wird langfristige Projekte oder jene begünstigen, die aus Gewinn ständig erbringen werden und ermöglichen, dass mehrere Projekte finanziert werden.

Aber wie können wir einen negativen Zinssatz ermöglichen? Nächstes Mal würde ich mich mit dieser Frage gern beschäftigen.

Mai 1, 2006 Posted by | Geldtheorien | Hinterlasse einen Kommentar